PermHaus

Das Verlorene Leben

Home » Spielplan » Produktionen » Das Verlorene Leben

Verlorene Leben - Österreicherinnen im sowjetischen Gulag

Zum Film:

Bereits um 1920 emigrieren Menschen aller Gesellschafts- und Bildungsschichten aus Amerika und Europa in die noch junge Sowjetunion, um sich dort aktiv am Aufbau eines kommunistischen Vorzeigestaates mit dem Ziel einer klassenlosen Gesellschaft zu beteiligen. Auch nach dem Bürgerkrieg in Österreich fliehen viele Mitglieder des Republikanischen Schutzbundes in die damals noch gastfreundliche Sowjetunion. 1937 beginnt Stalins „großer Terror" mit Hinrichtungen und Inhaftierungen (Gulag). Der Hitler-Stalin Pakt 1939 bringt neue Gefahren. Nach dem Angriff Hitlers auf die Sowjetunion werden fast alle deutschsprachigen Emigrantinnen in Zwangsarbeiterslager, Straflager oder die Verbannung geschickt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg werden österreichische bzw. deutsche Frauen verschleppt und landen sozusagen als „lebende Reparationszahlungen" in sowjetischen Arbeitslagern. Noch zwischen 1945 - 1955 kommen vor allem in der russischen Besatzungszone lebende Frauen nicht selten wegen Spionageverdachtes in die Mühlen der sowjetischen Gerichtsbarkeit, um dann in Schauprozessen willkürlich verurteilt zu werden.
Einige werden sofort hingerichtet, ein Teil kehrt bis 1955 krank und traumatisiert vom sowjetischen GULAG zurück. 

Die Dreharbeiten zum Film „Verlorene Leben - Österreicherinnen im sowjetischen GULAG" - führten Anita Lackenberger und Gerhard Mader von Österreich über Moskau bis an den Ural nach Perm, wo mit Perm 36 das einzige offiziell verbliebene GULAG Lager erhalten geblieben ist, welches noch einen Einblick in die Lebensumstände der Menschen gibt. Weitere Einblicke in die Schicksale betroffener Frauen geben Interviews mit Zeitzeuginnen und Expertinnen.

Im Anschluss an den Film gibt es eine Gesprächsrunde.

Diese Veranstaltung widmet sich vor allem den Frauen, die als Opfer des stalinistischen Systems ihr Leben lassen mussten oder die besten Jahre ihres Lebens in Gefängnissen oder Lagern verbrachten. Wie gerieten sie in die Mühlen des sowjetischen Systems, welcher Taten wurden sie beschuldigt, gab es dahinter ein System oder war es reine Willkür?